Ausbildung zum Mediator / zur Mediatorin

Ausbildung Mediator / Mediatorin

"Wir selbst müssen der Wandel sein, den wir in der Welt sehen wollen."

(Mahatma Gandhi)

Die Ausbildung zum Mediator/Mediatorin 

Die Ausbildung erfüllt die Anforderungen des Mediationsgesetzes (MediationsG) und seiner Ausbildungsverordnung (ZMediatAusbV) und endet mit dem “Zertifikat Mediator/Mediatorin”. Dieses Zertifikat können Sie für den Erwerb des Titels „Zertifizierter Mediator“ (gemäß MediationsG) nutzen. Ebenso erfüllt sie für Rechtsanwälte die Voraussetzungen des § 7a BORA.

Ein persönlicher Mehrwert für Sie zeigt sich im Nutzen und in den Vorteilen der Ausbildung. 

Nutzen und Vorteile der Mediationsausbildung des ITM, u.a.:

 

  • Sie aktivieren ihre stillen Reserven und Talente für einen gelingenden Umgang miteinander.
  • Sie bauen ihre kommunikativen Qualitäten aus.
  • Sie gewinnen neue berufliche und soziale Kompetenzen.
  • Sie erweitern ihre Steuerungskompetenz in komplexen Gesprächs- und Konfliktsituationen.
  • Sie können mit bewährten Techniken Eskalationen verhindern, entflechten und konfliktpräventiv handeln.
  • Sie eröffnen neue Handlungsspielräume zwischen den Konfliktbeteiligten.
  • Sie ermöglichen konstruktive und kooperative Gestaltungs- und Entscheidungsprozesse.
  • Sie fördern eine beziehungsschonende Umgangs- und Begegnungskultur.
  • Sie machen die konstruktiven Wirkungen eines Konfliktes erfahrbar.
  • Sie können Geschäftsbeziehungen aufrecht erhalten und zu Netzwerken über Berufsgrenzen hinaus beitragen.
  • Sie tun etwas für ihre Gesundheit und erhalten ihre Arbeitskraft.
  • Sie erfahren neue Perspektiven und Chancen zur eigenen Transformation.

Mehr erfahren

Ausbildungsinhalte im Detail

 

 

Zeitrahmen

120 Stunden: Verteilt auf fünf fortlaufende Monate, pro Monat ein Modul, jeweils Freitag bis Sonntag, 9.00 bis 18.00.

Das ITM legt die für eine Verbandsanerkennung weiteren 60 Stunden fest, die 20 Stunden Intervision wählen die Teilnehmer nach Zeit und Ort selbst.

Alle im www. des ITM erwähnten Stunden sind Zeitstunden = 60 Minuten.

Ort

München: Salesianum, St. Wolfgangsplatz 11, 81669 München, alle S-Bahnen Rosenheimer-Platz

Dozenten

Gattus Hösl und Team

Investition (Kosten)

3.800 € für die 120-stündige Ausbildung, fällig 3 Tage vor Beginn.

MwSt. entfällt aufgrund Befreiung nach § 4 Nr. 21a; bb UStG. Im Preis enthalten sind Lehrgangs- und Arbeitsunterlagen, Getränke und kleine Stärkungen. 

zu Terminen

 

Nach der Ausbildung

Sie erhalten ein ganz persönliches Feedback. Mit umfasst ist eine kostenfreie Online-Beratung in Mediationsfragen für die Dauer von drei Jahren. Auf Wunsch begleitet Sie ein Mitglied des Ausbildungsteams bei Ihrer ersten Mediation als Co-MediatorIn. 

 

Verbandslizenzierung

Für eine Verbandslizenzierung benötigen Sie 200 Stunden Ausbildung. Die über die 120 Stunden-Ausbildung hinausgehenden noch notwendigen weiteren 80 Stunden können Sie erbringen durch zusätzlich zwei Vertiefungsmodule ihrer Wahl (á 15 Std.) und das Vertiefungsmodul Supervision (30 Std.) und das Modul Intervision (20 Std.). Die wesentlichen Elemente der Vertiefungsmodule sind in der 120-Stunden-Ausbildung bereits grundgelegt. Ob Sie eine Verbandslizenzierung anstreben wollen, können Sie vor, während und nach der 120-Stunden-Ausbildung entscheiden.

 

Vertiefungsmodul: Wirtschaftsmediation (15 Std.):
weitere Infos

Vertiefungsmodul: Familienmediation (15 Std.): 
weitere Infos

Vertiefungsmodul: Mediation in Erbangelegenheiten/Unternehmensnachfolge (15 Std.):
weitere Infos

Vertiefungsmodul: Supervision (30 Std.) (davon 20 Std. kollegiale Supervision und 10 Std. Fallsupervision mit Einzelsupervision):
weitere Infos

Alle Vertiefungsmodule sind auch als eigenständige Fortbildung, losgelöst von den 200 Stunden, möglich.

Modul Intervision: (20 Std.). Die Teilnehmer treffen sich in eigener Regie als Übungs- und Reflexionsgruppen zu eigenverantwortlicher Arbeit an mediationsbezogenen Themen. Sie dokumentieren die Ergebnisse und legen die Dokumentation dem ITM zur Anerkennung vor. Gebühren/Honorare entstehen nicht. Ob die Möglichkeit der Intervision innerhalb der 200 Stunden weiterhin bestehen bleibt, wird noch 2018 oder 2019 von verschiedenen Berufsverbänden entschieden.
 

Weitere Fortbildungsmöglichkeiten

Vertiefungstechniken in Anwendungsbereichen der Mediation