Fachzeitschriften

Publikationen in Fachzeitschriften

Warum sich die Mediationspraxis an der Transformativen Mediation orientieren sollte. Der entscheidende Grund liegt in Folgendem:

  • Der Wandel in unserem Konfliktverhalten ist gesellschaftlich wirkungsvoller und nachhaltiger als ein interessenorientiert gelöstes oder geregeltes Problem oder ein subjektiv geringerer oder beseitigter Konflikt-Leidensdruck. Ein Wandel des Konfliktverhaltens durch Empowerment und Recognition und damit letztlich eine Transformation des Konfliktes selbst sind für das humane soziale Miteinander folgenintensiver.
  • Die Zukunft der Transformativen Mediation ist von existentieller Bedeutung ist, weil sie das in uns vorhandene beziehungsorientierte Potenzial freisetzt und unser gesamtes individuelles und soziales Leben mit einem Mehrwert für Alle gelingen lässt. 
     

 

 

Mediation, transformativ  – “Die MEDIATION”, Quartal IV, 2018

Transformative Mediation – Der Mensch im Mittelpunkt – Handbuch Mediation, 3. Auflage 2016

Wer ist der Mediator? Wer ist die Mediatorin? – “Spektrum der Mediation” Ausgabe 59/2015

Der Begriff Klärung und die Klarheit der Gefühle und Bedürfnisse. – “MEDIATOR”, 03/2015

Mediation – an Jura verloren? – “MEDIATOR”, 03/2014

Die Wesensverschiedenheit von Mediation und Recht – “LJZ, Liechtensteinische Juristenzeitung”, 4/2012

Das Potential der Transformativen Mediation – “ZKM” Heft 5/2011

Wer führen will, muss inspirieren können – “Noch erfolgreicher!” 1/2010

Zuhören, um Konflikte zu lösen – “Blickpunkt:KMU” 4/2006

Mediation – Mitte und Maß – “HALT! Magazin für ein gesundes und suchtfreies Leben”, Heft 1/2004